• Jagd360

Jagd Einrichtungen

Aktualisiert: 18. Okt 2018

Vom Hochsitz bis zur Salzlecke

Hier erfährt man was bei Jagdeinrichtungen zu beachten ist und wo man diese am besten platziert um Maximalen Nutzen für das Revier zu haben. Für den alten Hasen unter den Jägern steht hier vermutlich nichts neues, aber für alle anderen gibt es hier vielleicht ein paar neue Ideen oder Antworten.


Hochsitze

Hochsitze sind die Wohl verbreitetste Jagdeinrichtung trotzdem sollte man bei der platz Wahl einige Sachen beachten. Die Haupt Windrichtung ist neben einem Stabilem, trockenem Untergrund wohl das wichtigste. Der Standplatz sollte dem Wild vorkommen angepasst werden. Oft sieht man auch Hochsitze in Revieren stehen die nicht mal am ersten Mai benutzt werden. Man sollte sich also schon vor dem Hochsitz die Frage der Notwendigkeit stellen.




Drückjagdböcke

Drückjagdböcke geben den schützen auf Bewegungsjagden die Möglichkeit die Umgebung besser im Auge zu behalten, bieten aber auch gleichzeitig die Chance auf einen besseren Kugelfang was bei dieser Form der Jagd noch wichtiger als sowieso schon ist.




Schlaf Kanzeln

Schlaf Kanzeln sind besonders geeignet, wenn man weiß das Wild sehr spät oder sehr früh an wechselt, am häufigsten sieht man Solche Kanzeln in Revieren in denen Rotwild vorkommt. Eine Schlaf Kanzel ist ähnlich zu einem großen Hochsitz, aber mit einer integrierten schlaf Option.




Salzlecke

Salzlecken sind wichtig um dem Wild genügend Natrium zu liefern da Pflanzenfresser durch das Essen zu viel Kalium aufnehmen und fast kein Natrium ist es wichtig eine Quelle dafür zu liefern in Form einer Lecke. Durch ein guten Mineral Haushalt fördert man das Wachstum, die Geweihstärke und hilft beim Fellwechsel. Man sollte Salzlecken in Trocken und extremen kälte Zeiten nicht bestücken da evtl. keine Wasserquelle gegeben ist um den zusätzlichen Durst zu stillen. Man sollte deshalb beim Aufstellen darauf achten das eine Dauerhafte Wasserquelle gegeben ist.





Kirrung

Eine Kirrung findet man in der Regel zwischen 40-80 Meter vom Hochsitz entfernt um auch nach Sonnenuntergang noch sicher das Wild ansprechen und erlegen zu können. Eine Kirrung sollte möglichst täglich kontrolliert werden und je nach Bedarf neu bestückt werden, so kann es gut sein das eine Rotte jeden Tag um dieselbe Zeit an der Kirrung eintritt. Dies lässt sich mit einer Wild Uhr leicht feststellen. Und kann dem Jäger viele stunden des Vergeblichen Wartens ersparen. Es macht Sinn das Futter zu verdecken, oder sogar mit einer Futtertrommel zu arbeiten um das Wild länger an der Kirrung zu halten und die Menge an ausgebrachten Futter besser zu nutzen.


Malbäume

Malbäume sind Bäume die hauptsächlich von Schwarzwild, Rotwild und Dachsen zur Fellpflege und entfernen von Parasiten genutzt werden, das Wild tut dies besonders gerne nach einem Besuch in der Suhle. man kann die Beliebtheit dieser Bäume noch steigern in den man sie mit Buchenholzteer einstreicht. Ich benutze den von Landkaufhaus Mayer und muss sagen das Wild und ich sind sehr zufrieden. Wenn man einen Malbaum anlegt sollte man darauf achten das eine Suhle in der Nähe ist das erhöht die Chance das er angenommen wird.




Mäuseburg

Ein Toller weg um Raubwildbejagung zu vereinfachen. eine Mäuseburg sollte nicht weiter als 30Meter vom Hochsitz entfernt sein, also Schrot Distanz. Das bietet den Vorteil auch einen Mader oder anderes kleines Raubwild sicher erlegen zu könne das man auf weitere Entfernung gar nicht wahrnehmen würde. Die Burg ist ein Bretter Verschlag der kleine Lücken für Nager bietet und von oben vor Regen geschützt ist, gefüllt ist Sie mit Stroh und einem Rohr durch das man Körner nachfüllen kann. Nach einer Zeit sollte es dort nur so von Mäusen wimmeln. Mit der Bäute sollten die Räuber dann auch von alleine kommen. So eine Burg kann toll mit der Fallenjagd kombiniert werden.



Tränken

Tränken sind vor allem dann wichtig, wenn man wenig natürliche Wasserquellen hat oder man vor einer langen Hitze Periode steht. Dabei ist zu beachten das auch kleines Wild Problem los an das Wasser kommen muss wie Fasanen oder Rebhühner man muss auch beachten das es eine Option für kleines wild geben muss aus der tränke zu kommen. Der Rand darf nicht zu glatt sein es reicht oft schon ein Stück alten Feuerwehr Schlauch vom Rand in das Becken Hägen zu lassen so finden Selbst Mäuse wieder einen weg raus.



Beitrag Erweiterung folgt..


Fasanenschütten


Fallen


Luderplatz/rohr


Kunstbauten


#Jagdeinrichtung #Jagd

Hier auf Jad360°

    wird in kurzen Beiträgen alles wichtige Rund um die Jagd Erzählt.

  • Facebook Social Icon
  • Black Instagram Icon

Kontakt: Johannes Krutzek | jagd360@gmx.net

© 2018 Jagd360.net von Johannes Krutzek erstellt